Georg Semler „Offen für Neues bleiben“

Hummer mit Sauce Béarnaise, Wildreis und Algensalat standen für Georg Semler auf dem Zettel. Bei der konzentrierten Küchenarbeit mit Alfons Schuhbeck plauderte der Aufsichtsratsvorsitzende der Privatklinik Rudolfinerhaus über seine Erfahrungen in der Wirtschaft.

Konzentriert bei der Arbeit, dabei dennoch lässig plaudernd – Alfons Schuhbeck und Georg Semler wirkten in der Küche als eingespieltes Team. Dabei ist für Semler die Arbeit am Herd nichts Selbstverständliches, obwohl er gutes Essen und geselliges Beisammensein schätzt. Bei der gemeinsamen Zubereitung des durchaus anspruchsvollen Gerichts bewies er jedenfalls Geschick im Umgang mit Lebensmitteln und Küchenutensilien. Die Anregungen von Schuhbeck wollte er für sein hobbymäßiges Tun jedenfalls bald mal in die Praxis umsetzen und wurde von ihm auch darüber aufgeklärt, dass selbst kleinste Handgriffe von großer Bedeutung sind – in der Küche wie in der Wirtschaft.


Georg Semler über...

... gesunde Ernährung im geschäftlichen Alltag: „Das fällt wirklich nicht immer leicht. Mir gelingt es am besten, wenn ich zwischendurch Phasen einlege, in denen ich weniger esse und dadurch wieder ein Bewusstsein entwickle.“  

... die gemeinsame Arbeit in Küche und im Business: „Getrennt kämpfen, aber vereint siegen: Die große Linie muss in beiden Fällen vorgegeben sein und der haben sich alle unterzuordnen. So kann die Speise gelingen, auch in der Wirtschaft.“

Trends in der Gesundheitsbranche und in der Küche: „Wichtig scheint mir, immer neugierig und offen für Neues zu bleiben. Die Kunst liegt darin, das Wesentliche zu erkennen und auch Neues zu integrieren.“


Zur Person

Georg Semler ist Aufsichtsratsvorsitzender des Rudolfinerhauses, einer Privatklinik in Wien-Döbling. Der Textilunternehmer ist zudem Großmeister der Großloge Österreich der Freimaurer.